A Reanalysis of Psalm 11

Eine Neubewertung von Psalm11: 1d im masoretischen Text weicht von der traditionellen Wiedergabe (»zum Berg«) der alten Übersetzungen ab. Textliche Evidenzen, vergleichende literarische Analysen und lexikalische Überlegungen schließen eine terminative Interpretation von V.1d aus und erfordern stattd...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft
Main Author: Sumner, Stephen T. (Author)
Format: Electronic Article
Language:English
Check availability: HBZ Gateway
Journals Online & Print:
Drawer...
Published: 2019
In:Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft
Year: 2019, Volume: 131, Issue: 1, Pages: 77-90
Further subjects:B Alte Übersetzungen Kontextauslegung Königliche Figur Ideology criticism
B Translations ancient Exegesis contextuelle Figure royal Critique idéologique
B Ancient Translations Contextual Exegesis Royal Figure Ideological Criticism
Online Access: Volltext (Verlag)
Description
Summary:Eine Neubewertung von Psalm11: 1d im masoretischen Text weicht von der traditionellen Wiedergabe (»zum Berg«) der alten Übersetzungen ab. Textliche Evidenzen, vergleichende literarische Analysen und lexikalische Überlegungen schließen eine terminative Interpretation von V.1d aus und erfordern stattdessen eine ablative Übersetzung (»vom Berg«). Diese subtile Interpretationsverschiebung zu Beginn der Psalmen beeinflusst die Interpretation der gesamten Komposition und zeigt eine didaktische Funktion, die übersehen wurde. Die literarische Episode in V.1–3 stellt sich eine königliche Figur vor, deren Hingabe an Jahwe von einem prophetischen Rat in Frage gestellt wird, der aber Zuversicht hinsichtlich der Erlösung durch Jahwe hat. V.4–7 macht Mut zu einer ähnlichen Hingabe an Jahwe durch die königliche Figur. Die kultische und königliche Ideologie, die den gesamten Psalm durchzieht, spiegelt die Interessen des dafür verantwortlichen Liturgiker wider.
A reassessment of Psalm11:1d in the Masoretic Text departs from the traditional terminative rendering (»to the mountain«) of the ancient versions. Textual evidence, comparative literary analysis, and lexical considerations preclude a terminative interpretation of v. 1d and require instead an ablative translation (»from the mountain«). This subtle interpretive shift at the incipit of the psalms affects the interpretation of the entire composition, and it reveals a didactic function that has been overlooked. The literary episode in vv. 1–3 envisions a royal figure whose devotion to Yahweh is challenged by prophetic counsel, but who remains confident in Yahweh’s deliverance. Vv. 4–7 encourage a similar devotion to Yahweh as displayed by the royal figure. The cultic and royal ideology woven throughout the psalm reflects the interests of the liturgist responsible for it.
Une réévaluation du Psaume 11,1d dans le texte massorétique s’émancipe de la lecture traditionnelle des anciennes versions («vers la montagne»). Les témoins textuels, l’analyse comparée, et des considérations lexicales excluent une interprétation terminative du v.1d et exigent au contraire une traduction ablative («de la montagne»). Cette subtile modification interprétative de l’incipit du Psaume affecte l’interprétation de la composition entière, et révèle une fonction didactique jusqu’à présent négligée. L’épisode littéraire des versets 1–3 envisage une figure royale dont la dévotion à Yahvé est remise en cause par un conseil prophétique mais qui demeure confiant dans le salut de Yahvé. Les versets 4 à 7 encouragent une dévotion similaire à Yahvé illustrée par la figure royale. Les idéologies cultuelle et royale entremêlées tout au long du Psaume reflètent les intérêts de l’auteur de ce psaume.
ISSN:1613-0103
Contains:In: Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft
Persistent identifiers:DOI: 10.1515/zaw-2019-1007