Heimat - Pädagogische Perspektiven auf einen umstrittenen Begriff

Im Zentrum dieses Essays steht die Frage, inwieweit der Begriff der Heimat jenseits seiner faschistischen Instrumentalisierung für pädagogische Theorie und Praxis von Interesse sein kann. Im Anschluss an den marxistischen Philosophen Ernst Bloch und den Bildungstheoretiker Heinz-Joachim Heydorn ent...

Full description

Saved in:  
Bibliographic Details
Published in:Zeitschrift für Pädagogik und Theologie
Subtitles:"Themenheft: Heimat"
Main Author: Borst, Eva 1956-
Format: Electronic Article
Language:German
Check availability: HBZ Gateway
Journals Online & Print:
Drawer...
Published: De Gruyter 2021
In: Zeitschrift für Pädagogik und Theologie
Year: 2021, Volume: 73, Issue: 4, Pages: 364-375
Standardized Subjects / Keyword chains:B Home / Pedagogics
IxTheo Classification:ZF Education
Further subjects:B Pädagogische Theorie
B Ideology criticism
B emotionale Beheimatung
B educational theory
B Utopia
B emotional homecoming
B ideology-critical
B Humanitas
Online Access: Volltext (lizenzpflichtig)
Volltext (lizenzpflichtig)
Description
Summary:Im Zentrum dieses Essays steht die Frage, inwieweit der Begriff der Heimat jenseits seiner faschistischen Instrumentalisierung für pädagogische Theorie und Praxis von Interesse sein kann. Im Anschluss an den marxistischen Philosophen Ernst Bloch und den Bildungstheoretiker Heinz-Joachim Heydorn entsteht eine Vorstellung von Heimat, die der Humanitas verpflichtet ist und im Rahmen einer ideologiekritischen Aufarbeitung Raum für emotionale Beheimatung bietet, ohne einer rechten Dogmatik das Wort zu reden. In diesem Zusammenhang avanciert Heimat zu einer Utopie der Menschlichkeit.
This essay focuses on the question of the extent to which the concept of the German signification Heimat (meaning more than just "home") can circumvent its fascist instrumentalisation and be of interest for educational theory and practice. Following the Marxist philosopher Ernst Bloch and the educational theorist Heinz-Joachim Heydorn, a conception of Heimat emerges that is committed to humanitas and, within the framework of an ideology-critical examination, offers space for emotional homecoming without speaking out in favour of right-wing dogmatism. In this context, Heimat can be described as a utopia of humanitas.
ISSN:2366-7796
Contains:Enthalten in: Zeitschrift für Pädagogik und Theologie
Persistent identifiers:DOI: 10.1515/zpt-2021-0045