Norm und Sittlichkeit Untersuchungen zur Logik der normativen Vernunft

Aus der Einleitung: Die erkenntnistheoretische Frage nach der Bedingung der Möglichkeit von normativer Vernunft als Vernunft wird zur Entscheidungsfrage über die Möglichkeit von normativer Moral als Wissenschaft und rückt damit an die Schwelle jeglicher philosophischer und theologischer Ethik. An di...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Korff, Wilhelm 1926-2019
Format: Print Book
Language:German
Subito Delivery Service: Order now.
Check availability: HBZ Gateway
Published: Mainz Matthias-Grünewald-Verlag 1973
In:Tübinger theologische Studien
Reviews:Korff, Wilhelm, Norm und Sittlichkeit (1975) (Wiebering, Joachim)
Series/Journal:Tübinger theologische Studien 1
Standardized Subjects / Keyword chains:B Norm / Morality / Ethics / Moral conditions
Further subjects:B Collection of essays
B ethical argumentation
B bibliography
B Ethische Argumentation
B Thesis
B Literaturverzeichnis/Bibliographie
Description
Summary:Aus der Einleitung: Die erkenntnistheoretische Frage nach der Bedingung der Möglichkeit von normativer Vernunft als Vernunft wird zur Entscheidungsfrage über die Möglichkeit von normativer Moral als Wissenschaft und rückt damit an die Schwelle jeglicher philosophischer und theologischer Ethik. An diesen ersten systematischen Teil des Buches schließen sich einige Untersuchungen zu ethischen Gegenwartsfragen an: Der Beitrag "Empirische Sozialforschung und Moral" (1968) sucht im Dialog mit einer humanwissenschaftlichen Spezialdisziplin die Notwendigkeit des Zusammenwirkens von normativer und empirischer Forschung aufzuzeigen; demgegenüber macht der Aufsatz "Von der Ehre zum Prestige" (1969) am Beispiel des Wandels einer zentralen ethischen Kategorie den inneren Zusammenhang von moralischen und gesellschaftlichen Transformationsprozessen deutlich; die beiden Abhandlungen "Aporien einer Moral ohne Schuld" und "Schuld und Sünde in der Schulderfahrung des einzelnen und im Schuldigwerden der Gesellschaft" (1970/71) nehmen die neuzeitliche Kritik an einer Schuldmoral auf und fragen nach theologisch-ethischen Kriterien der humanen Bewältigung menschlicher Schuld; der Beitrag "Revolution zum Humanen" beleuchtet kritisch das Problem der revolutionären Gewalt als Weg gesellschaftlichen Wandels; im Zentrum des letzten Beitrages "Über das Verhältnis von Religion und Gesellschaft" steht der ambivalente Prozeß der mit der Heraufkunft neuzeitlicher Rationalität einsetzenden Emanzipation der Gesellschaft von der Religion sowie die Aufhebung der darin zu Tage tretenden Dyschronie durch Integration dieser Rationalität in das religiöse Selbstverständnis.
Item Description:Literaturverz. S. 200 - 207.
ISBN:3786703914